Sandsäcke im Feuerwehrhaus

Leere Sandsäcke gibt’s im Feuerwehrhaus Gomaringen. Befüllt werden können sie auf dem Häckselplatz. Das Feuerhaus ist aktuell noch besetzt und wir sind auch noch im Einsatz.

Update: Die Einsätze sind vorbei und das Feuerwehrhaus ist nicht mehr besetzt. Bezüglich der Sandsäcke wird noch überlegt, wie dies in Zukunft gehandhabt wird.

Wasserrohrbruch und Wasserabstellung

Es gab einen Rohrbruch in der Wasser-Hauptleitung. Die Wasserzufuhr musste jetzt bis auf weiteres abgestellt werden. Betroffen sind folgende Gebiete:

  • Stockach gesamt
  • Bereich Hummelberg
  • Bereich zwischen Hinterweilerstraße – Engelhagstraße – Liststraße
  • Alteburgstraße
  • Bereich Bachstraße bis Lubbachstraße > Öschinger Straße bis Albert-Schweitzer-Staße und Tübinger Straße

Voraussichtlich wird die Abstellung 5-6 Stunden dauern.

Wir bitten, die Einschränkungen zu entschuldigen!

Ihre Gemeindeverwaltung 

Update: Die Störung wurde behoben

Ralf Sauter ist neuer Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands Tübingen

Ralf Sauter (Vorsitzender Kreisfeuerwehrverband Tübingen)

(Aus der Pressemitteilung des KFV vom 1.12.2020)


Der bisherige Vorsitzende des KFV Tübingen, Bernd Strohmaier (Mössingen), hat sein Amt an
Ralf Sauter (Neustetten) abgegeben.

Aufgrund der derzeitigen Lage wurde die Wahl online durchgeführt, hierbei wurde der neue
Vorsitzende einstimmig für die nächsten sechs Jahre für dieses Ehrenamt gewählt.

Wahlberechtigt waren 76 Delegierte der Feuerwehren des Landkreises Tübingen, abgegeben
wurden hiervon 72 Stimmen.

Ralf Sauter ist eine gute Jugendarbeit in unseren Wehren sehr wichtig, ebenso die
kameradschaftlichen Begegnungen mit den Altersabteilungen. Der Erhalt der Musikzüge ist
für ihn eine Herzenssache, da diese untrennbar mit der Feuerwehr verbunden sind.

Er übernimmt den ehrenamtlichen Vorsitz von seinem Vorgänger Bernd Strohmaier, dieser
war seit dem Jahre 2012 für den Verband verantwortlich.

Die Mitglieder des Kreisfeuerwehrverbands gratulieren dem „Neugewählten“ recht herzlich
und wünschen ihm für die bevorstehenden Aufgaben viel Erfolg und viel Freude bei dieser
Tätigkeit.

Bei der Führung der Kreisjugendfeuerwehr gab es ebenfalls personelle Veränderungen.
Nachdem Frank Ott zum Kommandanten der Feuerwehr Kusterdingen gewählt wurde, hat er
die Tätigkeit des Kreisjugendfeuerwehrwarts abgegeben. Hier wurde Fabian Weimer aus
Starzach zu seinem Nachfolger bestellt, dessen Stellvertreter ist jetzt Patrick Brieschke aus
Rottenburg.

Der Kreisfeuerwehrverband versteht sich als Interessensvertretung der Feuerwehren sowie
der Feuerwehrangehörigen im Landkreis Tübingen.

Knapp 2000 aktive Feuerwehrangehörige in den Einsatzabteilungen der Feuerwehren stellen
die örtliche Gefahrenabwehr sicher. Sie sind zur Stelle, wenn es brennt, leisten technische
Hilfe bei Unfällen, Unwettern und sonstigen Notständen und Notlagen.

Bernd Strohmaier

10.9. Warntag2020

Der bundesweite Warntag findet erstmals am 10. September 2020 statt und wird ab dann jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September durchgeführt. Am gemeinsamen Aktionstag von Bund und Ländern werden in ganz Deutschland sämtliche Warnmittel erprobt. Pünktlich um 11:00 Uhr werden zeitgleich in Landkreisen und Kommunen in allen Ländern mit einem Probealarm die Warnmittel wie beispielsweise Sirenen ausgelöst.

#Warntag2020

Weitere Infos finden Sie unter: https://warnung-der-bevoelkerung.de/

Ausschreibung für den Vorsitz des Kreisfeuerwehrverband Tübingen

Im November 2020 wird ein neuer Vorsitz für den Kreisfeuerwehrverband Tübingen gewählt.
Für dieses Ehrenamt sind nun Bewerbungen möglich.

Der Kreisfeuerwehrverband Tübingen versteht sich als Interessensvertretung seiner
15 Mitgliedsfeuerwehren und ihren zahlreichen Angehörigen.

Alle weiteren Informationen können dem folgendem PDF entnommen werden.

Wiederaufnahme Übungsdienst COVID-19

Die Feuerwehr nimmt nun mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen den Übungsdienst wieder auf.

Hierfür wurde eine Dienstanweisung erarbeitet:

Für die Erarbeitung wurden diese beiden Dokumente als Informationsmaterial verwendet:

https://publikationen.dguv.de/widgets/pdf/download/article/3786

https://www.lfs-bw.de/Fachthemen/RechtOrganisation/Documents/coronavirus/2020_05_18_Hinweise_Uebungen_Bevoelkerungsschutz_Endfassung.pdf

Die Feuerwehr informiert

Wenn Menschenleben in Gefahr sind kann es um Sekunden gehen, die entscheiden ob es Überlebende gibt oder nicht. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst benötigen durch ihre großen Fahrzeuge eine gewisse Fahrbahnbreite, um schnell und sicher zum Einsatzort, eventuell zu Ihnen, zu kommen.

Wertvolle Minuten gehen verloren, weil die Einsatzfahrzeuge unnötigerweise rangieren müssen, da falsch geparkt wird. Wertvolle Minuten gehen verloren, weil schweres Gerät die restlichen Meter zum Einsatzort getragen werden muss, da Feuerwehrzufahrten unzugänglich sind. Wertvolle Minuten gehen verloren, weil Fahrzeuge illegal auf Hydrantenschächten stehen.

Eine ignorante und egoistische Parkweise kann im Ernstfall Menschenleben kosten. Auch wenn eine Straße nicht ausdrücklich mit Haltverbotsschildern oder mit anderen Schildern z.B. Feuerwehrzufahrt, Drehleiteraufstellfläche oder Rettungszufahrt gekennzeichnet ist, parken Sie bitte immer so, dass die Feuerwehr mit ihren großen Fahrzeugen zügig durchkommt. Auch ohne Straßenschilder gilt gemäß StVO: „Das Halten (und Parken) ist an engen und an unübersichtlichen Straßenstellen unzulässig.“ Eng ist eine Straße, die weniger als 3,05 Meter breit ist. In Kurven und Kreuzungsbereichen ist noch mehr Platz erforderlich. Beachten Sie bitte auch die Neuerungen der Straßenverkehrsordnung, nun einen Abstand von 8 Metern zum Kreuzungsbereich einzuhalten.

Sei es ein Wohnungsbrand oder ein medizinischer Notfall. Wenn Menschen aus ihren Häusern und Wohnungen evakuiert werden müssen, treffen die Einsatzkräfte vor Ort oft auf unüberwindbare Hindernisse, die es zuerst zu beseitigen gilt. Greifen Sie hier den Einsatzkräften bitte präventiv vor.

Gebäude, die weiter von der Straße entfernt liegen, können oft nicht angefahren werden. Daher müssen die Zugänge zu diesen Gebäuden stets freigehalten werden. Fußwege aber auch Treppenhäuser sollten nicht als Abstellfläche genutzt werden. Hier geht es um Ihre eigene Sicherheit.

Die Feuerwehr stellt bei ihren Einsätzen immer wieder fest, dass ein Teil der zur Löschwasserentnahme vorgesehenen Hydranten zugeparkt ist. Hydranten sind in Gehwegen, aber auch in der Fahrbahn eingebaut. Denken Sie daran: Das Parken über Hydranten ist verboten. Wenn Sie auf einem Hydranten parken, müssen Sie mit Beschädigungen Ihres Fahrzeuges rechnen, falls im Brandfall die Feuerwehr Ihr Fahrzeug (notfalls bei Gefahrenabwägung unter Gewalt) entfernen muss.

Hydranten werden durch weiße Schilder (25×20 cm) mit roter Umrahmung kenntlich gemacht. Hinter dem „H“ für Hydrant ist der Wasserrohrdurchmesser (in mm) und darunter die Entfernung des Hydranten vom Hinweisschild (in m) angegeben.

Vielen Dank, dass Sie durch Ihre Mithilfe Gomaringen ein Stück sicherer machen.

Ihre Verwaltung und Ihre Feuerwehr Gomaringen.

Aktuelle Infos bezüglich COVID-19

Zur aktuellen Lage bezüglich des sogenannten „Coronavirus“ finden Sie unterhalb zuverlässige Informationsquellen:

Robert-Koch-Institut:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg:
https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/DE/Startseite/aktuelles/Termine_Hinweise/Seiten/Coronavirus.aspx

Bundesgesundheitsministerium:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html